DFB.net SpielPLUS

logo

DFB.Net SpielPLUS
Elektronischer
Spielbericht

So, 17.09.2017,  FFC Berlin 2004 - SFC Stern 1900 --> 5:2

 

So. Hier standen wir nun.

Eine Mannschaft, die aus 3 Jahrgängen besteht, hauptsächlich 2005 (sehr jung für die C-Jugend) und sich erst finden musste, zwei Trainer, die noch nie zusammen gearbeitet haben und letztendlich die gute Seele des Teams, unsere Betreuerin Angela. Stern 1900 leidet weiterhin an den ausgedünnten Kadern der drei Juniorinnenmannschaften. Es fehlen eindeutig Spielerinnen, die die Mannschaften in der Breite verstärken. Whatever… alle sind bereit ihr Bestes zu geben.

Erstes Spiel beim FFC. Auswärts (Nebenbei bemerkt: ein schönes Gelände, welches der FFC besitzt). Findungsphase: Wie gelingt den Mädchen der Umstieg aufs Großfeld (auch die älteren C-Mädels, 2003, haben letztes Jahr Kleinfeld gespielt), wie gut greifen die taktischen Vorgaben der Trainer, können wir mit eingespielten Mannschaften mithalten und wo stehen wir überhaupt? Einige Spielerinnen gingen durch Erkältungen geschwächt ins Spiel und wir hofften einfach, dass sie durchhalten.

Leider konnte unsere 1. Torhüterin nicht und so musste unsere Ersatztorhüterin, die erst seit ein paar Monaten Fußball spielt, gleich im ersten Spiel „ins kalte Wasser“ springen und durchspielen. Was vorweg erwähnt fast durchweg überzeugend war. In den ersten knapp 20 Minuten spielten wir gut mit, aber unser altes Problem war sofort sichtbar. Die Entlastung nach vorne fand zu wenig statt. Kreative Spielzüge, mal der eine oder andere Konter, fehlten einfach. Wir verspielten im Mittelfeld gute Chancen. Das machte der FFC besser, der wahrscheinlich auch einfach den Vorteil der „Eingespieltheit“ hatte. Man merkte, hier klappten die Spielzüge, aber dennoch standen wir hinten recht gut. Leider fehlt uns in der Defensive noch der Überblick, nicht nur den Ball im Auge zu behalten, sondern auch den Gegenspieler. So fingen wir uns ab der 18. Minute relativ schnell 2 Tore ein, die fast alle nach demselben Schema abliefen. Wir bekamen den Ball nicht aus dem Strafraum, nachdem die Torhüterin abgewehrt hatte und im Rückraum standen die FFCler frei und konnten ganz entspannt abziehen (so sind 4 Tore gefallen).

Nicht, dass der FFC nicht das spielerische Übergewicht gehabt hätte, aber rausgespielte Tore waren auch hier Fehlanzeige. Da waren wir besser. So spielten wir in Halbzeit 2 mehrmals konsequent nach vorne. Einmal scheiterte die bärenstarke Zoe an der Torhüterin, bei der sie sich leicht verletzte und erstmal ausgewechselt werden musste und sonst hat die Verteidigung vom FFC gut, aber auch mit Glück verteidigt. So wie wir in einigen Situationen auch. Zwei Mal spielten wir direkt nach vorne, einmal direkt nach einem Gegentor und brachten Zoe in Position, die sich stark gegen 4 Gegenspielerinnen durchsetzte und die Torhüterin aus spitzem Winkel in der kurzen Ecke überraschte und ein weiteres Mal nach dem 1:4 aus leicht abseitsverdächtiger Position mit ihrer Schnelligkeit alle Gegenspielerinnen abhängte und sicher zum 5:2 verwandelte. Der FFC bekam vorher einen unberechtigten Elfmeter zugesprochen (Arm war am Körper angelegt und bewegte sich nicht aktiv Richtung Ball), den die Spielerin mit etwas Glück verwandelte, da Amelie noch die Fingerspitzen an den Ball bekam, der hoch in die Ecke geschossen wurde. Des Weiteren hatte der FFC Glück, dass eine Spielerin nicht vom Platz gestellt wurde, da sie in der zweiten Halbzeit Zoe von den Beinen holte, nachdem diese nach einer Balleroberung den Turbo eingeschaltet hatte und somit ein taktisches Foul beging. Dieselbe Spielerin stieg kurze Zeit später mit einem weiteren gelbwürdigen Foul an der Außenlinie ein. Hier und auch in einigen anderen Situationen, wie auch beim Elfmeter, profitierte der FFC eindeutig von der Unerfahrenheit des Ersatzschiedsrichters. Dennoch hat der FFC verdient gewonnen, weil sie letztendlich einfach konsequenter und abgezockter vorm Tor waren.

 

Zu erwähnen sind die starken Leistungen unserer Doppeltorschützin Zoe, unserer Ersatztorhüterin Amelie und unserer Abwehrchefin, in diesem Spiel auch Ersatzkapitänin, Larissa, die einige Bälle von der Linie gekratzt hat.

 

Was können wir aus diesem Spiel mitnehmen?

Trotz spielerischer Unterlegenheit können wir Tore schießen und wir haben die Moral auch nach einem Rückstand von 4 Toren weiter nach vorne zu spielen.

Sicher, es muss Einiges feinjustiert werden. Aber dafür, dass dies unser erstes Spiel war, können wir positiv auf den weiteren Verlauf der Saison blicken, da wir sicher die Fehler, die wir in diesem Spiel gemacht haben, abstellen können und einfach sicherer auftreten.

  

[Mittwoch, 23.05.2012]   FC Hertha 03 - Stern 1900   1:4

C-Mädchen holen den Berliner Meistertitel 2012

Mit einem 1:4 (0:0) Auswärtserfolg beim FC Hertha 03 haben sich die C-Mädchen am Mittwochabend bereits vor dem letzten Spieltag die Berliner Meisterschaft gesichert. Aber der Weg zu diesem Erfolg war steinig.

Vielleicht war es ja doch ein wenig die Aufregung vor diesem vermeintlich so wichtigen Spiel, oder es lag ganz einfach an der enormen Hitze, die drückend über dem Spielfeld lastete. In jedem Fall fanden die Sterner ungewohnt schwer zu ihrem Spielrhythmus. Nach einem verheißungsvollen Beginn mit einigen schnellen Angriffen und Schüssen, die das gegnerische Tor nur knapp verfehlten, verflachte die Partie nach nicht einmal 10 Minuten zusehends. Während die Gegnerinnen kein Mittel gegen die gewohnt sichere Abwehr fanden, stand sich Stern im Angriff in erster Linie selbst im Weg. Unnötig hektische Pässe und ein konfuser Spielaufbau verwandelten das Spiel in ein unkoordiniertes Gekicke im Mittelfeld. Spätestens zur Halbzeit lagen dann bei den Spielerinnen, dem Trainer und den zahlreichen mitgereisten Zuschauern auch noch die Nerven blank und mit einem etwas frustrierenden 0:0 ging es in die Kabine. Zu diesem Zeitpunkt war es das wohl schlechteste Spiel der Mannschaft in dieser Saison.

Nach der desolaten ersten Halbzeit konnte der zweite Durchgang eigentlich nur noch besser werden und es war eine beherzte Einzelaktion, die tatsächlich kurz nach dem Wiederanpfiff die Führung für Stern brachte. Zwar glich Hertha 03 postwendend aus, als eine gegnerische Stürmerin den ersten wirklich energischen Angriff der Gastgeberinnen erfolgreich abschloss, doch Stern fand nun besser ins Spiel und erhöhte den Druck deutlich. Nach einem Eigentor der Herthanerinnen war der Damm dann gebrochen und es fielen noch zwei weitere Tore bis der Schiedsrichter schließlich zum erlösenden Endstand von 1:4 abpfiff.

Mit 4 Punkten Vorsprung auf Grün-Weiß Neukölln sowie 5 Punkten auf den 1. FC Union sind die C-Mädchen von Stern damit bereits vor dem letzten Spiel gegen den BSC Marzahn am 10. Juni von den Verfolgern in der Liga nicht mehr von der Spitze zu verdrängen und können sich über den Meistertitel als Abschluss einer spielerisch wie kämpferisch teilweise sensationellen Saison freuen.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

stern c 2012