So, 14.10.2018

SFC Stern 1900 gg. SV BW Berolina Mitte 49 II --> 1:0

 
Nach der Niederlage am Mittwoch im Pokal galt es heute "kühlen Kopf zu bewahren", denn wir hatten die Berolina aus Mitte zu Gast, die im bisherigen Saisonverlauf 5 Siege aus 5 Spielen mit nur einem Gegentor verbuchen konnte. Wir haben allerdings ebenfalls einen guten Lauf in der Liga und aus den letzten 4 Partien die maximale Punkteausbeute mit 12:2 Toren geholt. Nichts desto trotz mussten wir uns auf eine schwere Partie einstellen. Wir wählten eine Aufstellung mit einer etwas defensiveren Doppel-6, die letztendlich auch der Schlüssel zum Sieg war. Wir mussten ohne gelernte Torhüterin antreten, da unsere Nummer 1 terminlich verhindert war und unsere Ersatztorhüterin aufgrund von Krankheit die nächsten 3 Monate ausfällt. Zum Glück fand sich in Vivi (normalerweise unsere etatmäßige rechte Außenverteidigerin) jemand, die eine hervorragende Leistung ablieferte und mehr als nur ein "Ersatz" war/ist. 

 

In den ersten 15 Minuten des Spiels ließen wir Ball und Gegner laufen. Bero hatte zu keiner Zeit die Möglichkeit ins Spiel zu finden, da wir, wenn sie mal in Ballbesitz waren, ihre starken Spielerinnen sofort attackierten und zu Ballverlusten zwangen. Selbst aber behielten wir den Ball in den eigenen Reihen und Bero hatte es schwer, ein Mittel dagegen zu finden. Das sah alles sehr gut und eingespielt aus. Jedoch nur bis an die Strafraumgrenze. Da nahmen wir uns gegenseitig den Platz weg und standen uns teilweise auf den Füßen. Wir hatten sehr gute Tormöglichkeiten, leider waren diese letzten Endes zu harmlos, um die Torhüterin wirklich in Bedrängnis zu bringen. In der ersten Hälfte war es fast ein Spiel auf ein Tor, allerdings ohne zwingende Tormöglichkeiten. Leider verloren wir durch die fehlenden Abschlüsse auch etwas den roten Faden, der unser Spiel bestimmte. Bero stand hinten gut gestaffelt und wir mussten uns schon mehr einfallen lassen, als den Ball am Strafraum von einer Seite auf die andere laufen zu lassen. Dies gelang uns aber nicht wirklich. Bero traute sich nun auch mehr und bedingt durch Fehler in der Zuteilung hatten sie das eine ums andere Mal etwas Platz zum Spielen. Wir verrichteten unsere Defensivarbeit aber ebenfalls hervorragend und so blieb es bei einem 0:0 zum Halbzeitpfiff. Eine relativ unspektakuläre, aber spannende erste Halbzeit, die von der Verletzung einer Bero-Spielerin überschattet wurde. Ein unabsichtlicher "Pferdekuss" auf den Oberschenkel während eines Zweikampfes setzte sie für die restliche Partie außer Gefecht. Jedoch war es insgesamt ein sehr faires Spiel und da geht auch nochmal ein Dank an das gesamte Team von Berolina Mitte, das sich wirklich als außerordentlich faire Mannschaft präsentierte. Haben unsere Mädels nach dem Abpfiff lobend erwähnt, ganz nebenbei bemerkt.

 

In Halbzeit 2 war es definitiv ein temporeicheres Spiel. Bero traute sich mehr. Somit gewann das Spiel an Fahrt und es war zu jedem Zeitpunkt sehr ausgeglichen. Jederzeit hätte der für beide Seiten verdiente Führungstreffer fallen können, auch wenn wir wieder mehr Ballbesitz hatten. Die Defensivabteilungen auf beiden Seiten machten einen hervorragenden Job und es wurde nicht nur einfach der Ball aus der Gefahrenzone gebolzt, sondern sich größtenteils spielerisch befreit. Was sehr gut aussah. Leider gaben wir im Verlauf der zweiten Halbzeit immer mehr Ballbesitzanteile aus der Hand, weil wir manchmal für meinen Geschmack zu schön spielen wollten oder aus der Bedrängnis den Ball am eigenen Strafraum ins Seitenaus spielten und so immer wieder für zusätzliche Gefahr durch Beros schnelle Angriffsspielerinnen sorgten. Aber Bero machte glücklicherweise, wie wir auf der anderen Seite, zu wenig aus den sich bietenden Möglichkeiten, konnte sich aber auch nicht wirklich kreativ entfalten, da Stern die taktischen Vorgaben gut umsetzte. Bei halbhohen Bällen hatte Beros Hintermannschaft vereinzelt Schwächen offenbart, die uns gefährlich nahe an den Torerfolg brachten. Es fehlte dann aber doch immer noch der letzte entscheidende Wille in den Aktionen. Es dauerte bis zur 65. Minute ehe sich Debi ein Herz fasste und nach einer halbhohen Flanke auf den Fehler spekulierte. Der Bero-Verteidigerin versprang der Ball, den Debi bei 20 Metern annahm, anschließend das einzig richtige machte und direkt Richtung Tor sprintete, verfolgt von Beros Hintermannschaft die Torhüterin ausguckte und mit dem Innenrist das Leder an dieser vorbei links oben einnetzte. Poah... endlich die Führung. Bero war bei diesem spätem Gegentreffer natürlich etwas konsterniert und hatte bis zum Schlusspfiff der euphorisierten Sterner-Mannschaft nichts mehr entgegen zu setzen. War nach diesem anstregenden und nervenzehrenden Spiel auch verständlich. Sie haben Stern einen spannenden "Kampf" geliefert und das Spiel konnte zurecht als Spitzenspiel bezeichnet werden. Der Sieg geht aber auch absolut in Ordnung, da wir heute die Mannschaft mit der besseren Spielanlage waren und uns gut auf die starke Offensive von Bero eingestellt haben. Da Lichtenberg das Heimspiel gegen Buchholz verloren hat, stehen nun drei Teams mit 15 Punkten an der Ligaspitze. Einzig das Torverhältnis hält uns auf dem dritten Platz. Bero ist weiterhin Zweiter und mit dem besten Torverhältnis steht Lichtenberg auf Platz 1. Nun haben wir erstmal eine ferienbedingte Pause und danach müssen wir auswärts beim SV Schmöckwitz-Eichwalde antreten, was sicherlich auch kein Selbstläufer wird.